Inhalte

Die Trainingsinhalte sind modular aufgebaut. In den sechs Modulen (jeweils drei Tage) lernen die Teilnehmer Glücksunterricht bzw. Glückstrainings didaktisch zu planen und zu unterrichten bzw. umzusetzen. Neueste Erkenntnisse der Lernforschung werden dabei mit bewährter pädagogischer Erfahrung verknüpft.

Alle Methoden die in der Weiterbildung "Praxis-Lehrgang zum Glück" (nach dem FSI Modell) eingesetzt werden, stellen eine Sammlung überprüfter Verfahren dar und ihre Grundlagen finden sich in

  • der Salutogenese nach Antonovsky
  • dem logotherapeutischen Ansatz Viktor E. Frankls
  • der systemisch konstruktivistischen Pädagogik
  • der Positiven Psychologie
  • der Konsistenz-Theorie nach Klaus Grawe
  • der Motivationspsychologie
  • der PSI-Theorie nach Prof. Julius Kuhl
  • den Ergebnissen der Resilienzforschung

Viele der rund 120 Methoden erproben die Teilnehmer selber und sammeln dabei wertvolles Erfahrungswissen. Das ist notwendig, um in weiterer Folge die Methoden im jeweiligen beruflichen Kontext gezielt und verantwortungsvoll einsetzen zu können. Die theoretischen Grundlagen (rund 15%) sind wichtig, um fundiert arbeiten zu können. Der Schwerpunkt liegt aber im Ausprobieren und Erfahren der vielfältigen Methoden (rund 85%).


 

Der Praxis-Lehrgang umfasst folgende Themen:

Stärkung

  • Vertrauen, Wertschätzung, Stärken entdecken
  • Ressourcen- und Lösungsorientierung
  • Systemische Fragetechniken

Visionen

  • Werte, Motive, Sinnfindung
  • Zielharmonie und Lösungsorientierung

Entscheidungen

  • Achtsamkeit im Umgang mit dem eigenen Körper
  • Ganzheitliche Entscheidungen finden mit Körper, Geist und Seele

Planung

  • Planungsstrategien und Herausforderungen meistern
  • Theaterpädagogik

Umsetzung

  • Theaterpädagogik, Kommunikation
  • Selbstregulierung, Resilienz

Reflexion

  • Reflexion, Reframing
  • körperliche und mentale Balance
  • sich als Teil der Natur verstehen, mit sich und anderen im Einklang sein